Die Abteilungen

1
Das Tegernseer Tal

Die erste Abteilung befasst sich mit der Geologie des Tegernseer Tals und dessen Besonderheiten.

Anhand eines Modells und eines Zeichentrickfilms kann man die Entstehung des Tegernseer Tales anschaulich nachvollziehen

Modell des Tegernseer Tals mit Blick über Setzberg nach Norden

Modell des Tegernseer Tals
Ein Kapitell und einzelne polierte Stücke von Tegernseer Marmor

Beispiele für Tegernseer Marmor
Ansicht als Rundum-Panorama →

2
Das Benediktinerkloster Tegernsee

Aus der Geschichte des Benediktinerklosters Tegernsee (746 – 1803) sind zu sehen:

Porträts von Äbten und Mönchen, Bücher aus der Klosterbibliothek, Ansichten, Teile des spätgotischen Chorgestühls, Altartafeln von 1478 aus der Klosterkirche und ein 1629 geschaffener Kabinettschrank.

3
Die Wittelsbacher am Tegernsee

Seit 1817 sind die Reste der Klosteranlage im Besitz der bayerischen Königsfamilie.

Bilder und kostbares Nymphenburger Porzellan erinnern an das Wirken der Wittelsbacher im Tegernseer Tal.

Ansicht als Rundum-Panorama→
Portrait Ludwig Thoma von Thomas Baumgartner

Ludwig Thoma
Portrait von Thomas Baumgartner 1911

4
Heimat der Künstler

Nach den Wittelsbachern ließen sich auch zahlreiche Künstler im Tegernseer Tal nieder, u.a. Hofmaler Joseph Stieler, die Schriftsteller Ludwig Ganghofer und Ludwig Thoma, der Karikaturist Olaf Gulbransson, der Volksliedersammler Kiem Pauli und der große Tenor Leo Slezak.

 
Bemaltes Kastenbett von vorne
Himmelbetts aus dem Salitererhof, 1809

5
Volkskunde - Bäuerliches Leben

Die volkskundliche Abteilung des Museums informiert über Bauernhöfe und bäuerliches Leben. Der Besucher kann in eine originalgetreu eingerichtete oberbayerische Bauernküche treten.

Alltagsgegenstände vom 18. – 20. Jahrhundert lassen Lebensläufe aus dem Tal „von der Wiege bis zur Bahre“ verfolgen. Die gezeigten Trachten reichen von der kostbaren weiblichen Festtracht (Schalk) bis zum Tegernseer Trachtenanzug aus dem Besitz des Bayerischen Ministerpräsidenten. Überdies sind Jagdwaffen und kunstvoll bemalte Schützenscheiben zu sehen.

Die 1809 mit Blumenmotiven und religiösen Darstellungen bemalten Kästen und Betten vom Salitererhof sind eines der berühmtesten Ensembles von bäuerlichen Möbeln aus Oberbayern.

 

6
Traditionelles Handwerk

Unter dem historischen Dachstuhl des Alten Pfarrhofes ist traditionelles Handwerk zu sehen, darunter eine vollständige Schuhmacher-Werkstatt und ein Schlitten für die winterliche Holzeinbringung.

Blick in eine historische Schuhmacher-Werkstatt

Historische Schuhmacher-Werkstatt
Traditioneller Hörnerschlitten zur winterlichen Holzeinbringung aus den Bergen

Schlitten für die winterliche Holzeinbringung

Ehemaliges Uhrwerk der Kirchturmuhr von Rottach Egern
Geschaffen von Johann Mannhardt
Eine technikgeschichtliche Besonderheit ist das — wieder gangbar gemachte — Uhrwerk, das der aus Gmund stammende Johann Mannhardt 1826 für den Turm der Pfarrkirche Egern schuf.